Top Race 76.9
Lukas Apel Platz 31 in 4:05:17 Stunden

Olympische Distanz
Jonas Horn Platz 7, AK 1, in 02:13:44 Stunden

Jens Nagel Platz 13, AK 1, in 02:20:40  Stunden

Martin Kasel Platz 30 in 02:26:53 Stunden

Matthias Jarr Platz 40, AK 3, in 02:30:55 Stunden

Luis Mehles in 03:13:12 Stunden

Karina Wenzel-Repey, AK 3, in 03:35:32 Stunden

Decathlon Race
Charlotte Willgerodt in 01:40:44 Stunden

Herzlichen Glückwunsch an alle StarterInnen!

Martin Kasel hat seinen ersten Triathlon absolviert. Hier sein Bericht:

Endlich – mein erster Triathlon! 

Rückblickend muss es der 2. oder der 3. Mai 2019 gewesen sein, als ich mich mit Daniel Jacobi bei 5 Grad im Nordbad zu meiner ersten Schwimmeinheit traf. Kraulen kannte ich bis dahin nur aus dem Fernsehprogramm, aber ich war fest entschlossen ein Triathlon zu absolvieren. Nun, fast 2,5 Jahre und mehrere Corona-Wellen später ist es endlich soweit: Ich habe meinen ersten Triathlon am 04.09.22 am Bostalsee gefinisht!

Nach vielen Verschiebungen, bedingt durch Corona war es nun endlich soweit und ich bin bei der olympischen Distanz gestartet. Trainiert werde ich seit Januar 2020 von meinem Freund Jens Roth. Seit 2020 konnten wir bereits etliche Bestzeiten im Laufen feiern und nun war es mehr als an der Zeit, dass ich endlich auch einen Triathlon abhaken konnte.

Doch auch am Renntag musste meine Premiere verschoben werden, denn der Bostalsee hüllte sich in dichtem Nebel und man konnte keine der vier gesetzten Bojen erkennen. Pünktlich 30 Minuten später ging es aber dann endlich los. Massenstart! Eine komplett neue Erfahrung für mich und es kam, wie es kommen musste. Ich schluckte Wasser, ging zu schnell an und kam zunächst gar nicht zurecht. Nach rund 300 Meter fand ich aber meinen Rhythmus. Mit rund 29 Minuten konnte ich eine für mich gute Zeit erschwimmen. Über die Wechsel brauchen wir nicht zu sprechen, da fehlt mir einfach die Erfahrung. Aber ich wusste nun kann ich endlich meine Stärken ausspielen. Auf dem profiliertem Radkurs (36 Kilometer mit 800 Höhenmeter) konnte ich ordentlich Druck aufs Pedal bringen. Angefeuert durch Jens, seiner Freundin Francesca und Lukas Ittenbach konnte ich die Radrunde mit einem Schnitt von 288 Watt NP beendet. Zum Schluss wartete dann noch meine Sahnedisziplin auf mich, das Laufen. Ich fand sofort in einen ordentlichen Rhythmus und konnte alle Kilometer knapp unter 4 Minuten abspulen. Der Laufkurs war aus meiner Sicht sehr stressig, denn die Strecke war nie wirklich flach, aber auch nie wirklich bergig. Bei Kilometer 8 meldeten sich dann meine Beine und die wurden gefühlt immer schwerer und obwohl ich nur rund 10 Sekunden pro Kilometer verlor, hatte ich das Gefühl, dass ich stehen würde.

Nach 2:26h (10K laufen in 40:03) war es dann endlich vollendet. 2,5 Jahre Training für diesen Moment. Eins ist auf jeden Fall sicher: Der nächste Start dauert keine weiteren 2,5 Jahre.