Ein Bericht von Sabrina Bühler:

Nach einigen Vorbereitungswettkämpfen, u.a. meiner ersten Mitteldistanz in Maxdorf (die nicht ganz so gut verlief) stand nun der Saisonhöhepunkt bei der Mitteldistanz des Frankfurt City Triathlons an. Nach einigen aufs und abs in der Vorbereitung ging ich ohne Zeitziel und Erwartungen in den Wettkampf, so befreit von selbst auferlegtem Druck ging es mit großer Vorfreude nach Frankfurt.

Nach der Ankunft dort am Samstag mussten erstmal die Startunterlagen abgeholt werden, dabei gab es schon gehörige Tütenverwirrung, welche Farbe für welche Wechselzone, wann und wo abzugeben. Nach dem Briefing konnten aber all diese Fragen geklärt werden. Dann ab zum Einrichten der Wechselzone am Langener Waldsee. Nachdem alles organisiert und das Hotelzimmer bezogen war, wurden die Reserven aufgefüllt und alles für den Folgetag bereitgelegt.

Der Wettkampftag: Morgens um 4 Uhr nahm ich noch ein leichtes Frühstück zu mir und machte mich dann um 5 Uhr auf zum Shuttlebus zum See. Dort angekommen wurden die letzten Vorbereitungen getroffen, der Neo angezogen und die Tüten an die erforderlichen Stellen der Wechselzone gelegt. Die Wassertemperatur lag bei 23°C, also Neo erlaubt.
Um 6:50 Uhr, 5 min nach den Topstartern ging es los, als Rolling Start. Das Wasser fühlte sich gut an, war klar und optimal von der Temperatur. Geschwommen wurde in einem „U“. Die Zeit verging wie im Flug. Nach 2 km und 40 min verließ ich das Wasser, das war zwar keine schnelle Zeit, jedoch kam ich aus dem Wasser und fühlte mich super. Direkt am Ufer lag die Wechselzone, also raus aus dem Neo und auf die rund 700 m lange Strecke zum Rad und das Barfuss. Dann ging es aufs Rennrad, vom See nach Frankfurt und dort 4 Runden am Rhein über die Ufer- und Bundesstraße. Eine schnelle, flache Strecke. Petrus war uns an diesem Tag wohlgesonnen, es war warm und windstill, ein perfekter Tag für schnelle Zeiten. Hierbei konnte ich meine Paradedisziplin voll ausspielen, einiges an Zeit gutmachen und nicht wenige Athleten hinter mir lassen, am Ende der Radstrecke nach 80 km standen 2:10 h auf meiner Uhr und damit die 10. schnellste Radzeit der Frauen. So beflügelt ging es von der Wechselzone vom Rossmarkt auf die 20 km lange Laufstrecke in der Frankfurt City, hierzu musste die 5 km Runde 4mal durch die Innenstadt absolviert werden. Ein Teil der Strecke verlief durch die Zeil mit dem Ziel an der Hauptwache und war von Zuschauern ordentlich besucht. Die ersten 15 km liefen wie von alleine, die letzen 5 km spürte ich dann durchaus die Anstrengung, beflügelt von den Zuschauern jedoch lief ich dann im Ziel nach einer Laufzeit von 1:41 h  und einer Gesamtzeit von 4:40 h ein. In der Zielzone, im Schatten der Bäume wurde man dann umfangreich mit Getränken und Snacks versorgt. Mit der Medaille um den Hals gab es noch ein Zielfoto.
Nach erfolgreicher Rehydrierung konnte man in einem der umliegenden Fitness First Fitnessstudios duschen. Zurück im Zielbereich beim Besuch der Triathlonmesse vernahm ich meinen Namen und hatte den 2. Platz meiner Altersklasse erreicht. Damit durfte ich noch aufs Podest. Ingesamt erreichte ich den 16. Platz der Frauen Overall.
Ein perfekter Tag, überaus glücklich mit der erbrachten Leistung in meinem ersten Triathlonjahr. An dieser Stelle muss ich allem voran Marc Pschebizin für seine Trainingsplanung und Unterstützung danken, ohne die ich mit Sicherheit die Leistung nicht hätte erbringen können. Und ein Dank gilt natürlich auch Engel, der mir das „Schwimmen“ beibrachte.
Ganz herzlichen Glückwunsch Sabrina 🙂