HelgeO

HelgeO

Ein cooler Bericht von Andreas Bund

Zwei Wochen nach dem Ironman Kanada folgte für mich die Ironman-WM in Südafrika, dazwischen blieben nur zwei Tage in Trier… Um Eure Geduld nicht zu sehr zu strapazieren, fasse ich mich diesmal wirklich kurz!

Frauen- und Männerrennen (mit jeweils ca. 2300 AthletInnen) waren diesmal getrennt. Während die Frauen am Samstag ideale Bedingungen hatten (Sonne und 23 Grad), war es bei den Männern am Sonntag regnerisch und deutlich kühler. Die Strecken wiesen knapp 800 (Rad) und 100 (Laufen) Höhenmeter auf, waren also nicht allzu schwierig. Davon ausgehend, dass das Niveau bei einer WM höher ist als bei einem normalen Ironman (das war schon so, aber so schlimm nun auch wieder nicht…) war mein Ziel in die erste Hälfte meiner Ak zu kommen.

Das hat geklappt: 4:53 (Swim 0:37, Bike 2:41, Run 1:28) bedeuten Platz 68 in der Ak (von 267) und Platz 1086 bei den Männern (von 2335). Ganz kurz zu den einzelnen Disziplinen: Weiterlesen

Hart gekämpft – und … geschafft!!
Andreas Theobald, Tim Dülfer, Nikolas Krämer, Nicolas Saurenz und Peter Morbe – Jungs, Ihr habt heute alles gegeben und gefightet bis zum Schluss beim Baunatal Triathlon 2. Bundesliga Süd
Großes Lob und Gratulation an die ganze 1. Mannschaft von Tri Post Trier mit Marc Pschebizin!!
Neunte nach dem Schwimmen, aber noch vor Team twenty.six Roth, als Dritte vom Rad auf die Laufstrecke und als 4. Mannschaft ins Ziel!
Der Aufstieg in die 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga ist geschafft 🤣🤸‍♂️💥🍾🎇🎆🍾
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH AN DIE JUNGS VON TRI POST TRIER!!!!

Der Trainer Marc sagt: „Wer hätte denn das gedacht. Ein wahrer Krimi wurde aus dem letzten 2. Liga Rennen in Baunatal. Selbst ein kapitaler Sturz kurz vor dem 2. Wechsel Peter Morbe konnte das Team aus Trier nicht stoppen. Am Ende konnte mit Platz 4. im Tagesklassement der Ausfstieg in die erste Triathlon Bundesliga eingetütet werden.
Der Coach ist dermassen stolz auf „seine“ Jungs, alle haben sich 100% reingehängt und gekämpft wie die Löwen.
Danke an Andreas Theobald, Tim Dülfer, Peter Morbe, Nicolas Krämer und Nicolas Saurenz, Maximi Maxima (Max Nichterlein), Jens Roth und Gregory Baustert.

Ein großes Dankeschön an Betreuer und Helfer, die das Team gestern so tatkräftig untersützt haben.
Ein spezieller Dank geht an PD (Paul Dülfer) der uns bei jedem Saison Rennen als Fahrer und „Mädchen für alles“ so genial untersützt hat.
Auch ohne unsere Sponsoren, die uns natürlich auch 2019 tatkräftig und vorallem fianziell unterstützen müssen, wäre der Aufstieg nicht möglich gewesen.“

… folgten am Mittwoch dem Aufruf das Everesting Projekt zu unterstützen (https://www.facebook.com/KCNQ2-eV-222465818324480/)

Ja klar, es hat geregnet wie aus Eimern, und klar, der Markusberg ist auch nicht wirklich flach, aber das es nur 8 Vereinsmitglieder (und 3 Unterstützer) für notwendig erachteten, dieses tolle Projekt zu unterstützen,  macht doch sehr nachdenklich.
Wir haben weit mehr als 200 Mitglieder.

Um das Everesting Projekt erfolgreich zu unterstützen, ist es notwendig, 60 mal den Markusberg zu erklimmen. Bei 20 Läufern wäre das Drei Mal für jeden gewesen. Machbar. Es musste auch nicht gelaufen werden. Wandern mit Regenschirm zählte ebenfalls.

So aber war es für 11 Leute, von denen einige auch keine Läufer waren nahezu unmöglich, auch weil die Dunkelheit nicht lange auf sich warten ließ.

Aber nichtsdestotrotz gingen 11 Läufer ans Werk und stiefelten 2 bzw. 3 Mal den Kuhweg hoch. Wenn uns das auch keine Erwähnung auf der Facebook Seite KCNQ2 e.V. einbringt, so haben wir zumindest unser Bestes gegeben um diese gute Sache zu unterstützen. Und Spaß hatten wir auch noch dabei 😊

Unterstützt haben: Frank Christmann, Johanna Bartz, Mama und Papa von Johanna, Karina Wenzel-Repey, Torsten Wenzel (Mann von Karina), Jana Dahlem, Jos Ruschel, Sascha Hussy, Irmela Letz und Helge Orlt.

Wer das Projekt doch noch unterstützden will, kann morgen vor Ort am Markusberg Ulrich Rose anfeuern. Er wird versuchen, den Markusberg 60 mal mit dem MTB hochzufahren.

Oder einfach auf Facebook liken.