Endlich konnten wir wieder am Stammtermin über Himmelfahrt zum Schwanen nach Buggingen-Seefelden und unsere Touren durch den Schwarzwald, den Kaiserstuhl und das Markgräflerland starten. Das Wetter war ideal für ausgedehnte Touren und gemütliche Cappuccinos und Milchkaffees als Belohnung für viele Höhenmeter.

Da die Gruppe überschaubarer war, als in den Vorjahren, entschlossen wir uns, alle zusammen zu fahren. Die Wettervorhersage prophezeite uns für die ersten beiden Tage Sonne, Wolken und recht warm. Am dritten Tag sollte es etwas kälter sein. Deshalb entschloss ich mich, nicht die gewohnte Kaiserstuhlrunde am ersten Tag zu wählen. Wir starteten Richtung Süd-Ost, also Markgräflerland. Auf die übliche Frage „Was machen wir den heute“ antwortet ich für üblich „80 Kilometer flach bis wellig“. In Bad Bellingen ging es dann ins hügelige Land. Hinter Kandern und dem Scheideck fanden wir dann in Weitenau ein schönes Dorf Café mit netter Terrasse und grandiosem Kuchen. Wir gönnten uns unsere erste Belohnung für die ersten 45 Kilometer. Anschließend ging es dann ins kleine Wiese-Tal und dort das „flache Tälchen“ hoch bis nach Neuenweg. Dort bogen wir nach links Richtung Kreuzweg, jedoch nutzen wir am Haldenhof die Möglichkeit nach rechts in das Münstertal abzubiegen. Nach gut 92 Kilometern war die erste „80 Kilometer“-Runde dann beendet.

Markus Eckerlin hat uns dann am Abend ein schönes „radfahrergerechtes“ 4 Gänge Menü gezaubert.

Am nächsten Tag ging es dann direkt ins Münstertal und hoch zum Wiedener Eck. Anschließend die Abfahrt über Wieden ins Wiese-Tal zu einem Café Stopp in Schönau, der Heimat von Jogi Löw. Weiter gings wieder Richtung Neuenweg im kleinen Wiese Tal. Die oft zitierte „Wand von Oberböllen“ kam uns dieses Mal nicht so wild vor. Das kleine Wiese Tal sind wir dann hinunter und über das Scheideck wieder zurück Richtung Buggingen-Seefelden. Das waren dann gute und entspannte 104 Kilometer.

Am dritten Teil teilten wir dann die Gruppe in die „Ambitionierten“, die unbedingt in die Vogesen zum Grand Ballon fahren wollen und in die Gruppe der „Genießer“, die nun endlich auch mal in den Kaiserstuhl radeln wollten. Natürlich gehörte ich zu den „Genießern“ und hatte auch meinen Mitstreitern eine 80 Kilometer Tour flach bis wellig versprochen. Im Kaiserstuhl sind wir dann zum Texas Pass hinauf gefahren. Die Aussicht von dort ist beeindruckend. Das hat meine beiden Mitfahrer dazu veranlasst, von der geplanten Route abzuweichen und mit der Abfahrt vom Texas Pass nach Norden ein Verlängerung der Tour zu verlangen. Ich konnte mich leider gegen die Übermacht der beiden nicht erwehren. Also verlängert sich die Tour doch wieder, so dass wir erst nach 93 Kilometern zurück beim Schwanen waren. Aber die Verlängerung hat sich gelohnt. Die Landschaft und auch unser Stammcafé in Balingen hat uns belohnt.

Wir hatten eine wirklich schöne Schwarzwald Tour. Es war für jeden etwas dabei. Die ambitionierten Teilnehmer konnte gute Kilometer als Vorbereitung auf anstehende Wettkämpfe sammeln. Für die übrigen Teilnehmer gab es herrliche Landschaften, gute Straßen und auch viele Radwege. Wir hatten alle viel Spaß. Vielen Dank auch an Elke und Markus Eckerlin vom Schwanen, die uns nun schon seit 20 Jahren beherbergen und verwöhnen.

Nächstes Jahr wird es wieder die Schwarzwald-Tour geben. Ich hoffen, dass dann wieder mehr als die 10 Personen dieses Jahres dabei sein werden.