Am Sonntag waren die Mannschaften der RTV Ligen in Worms bei der Sprindistanz (750m / 22km/ 5km) am Start. Und es konnten wieder super Ergebnisse erzielt werden.
Die Damenmannschaft (Jana, Sara, Helge) erreichte einen 2. Mannschaftsplatz und liegt somit weiterhin auf dem 2. Gesamtplatz.
Die Masters (Marco, Joachim, Engel, Andreas) belegten trotz eines Defektes an Marco’s Rad den 3. Mannschaftsplatz und liegen ebenso weiterhin auf Platz 2 der Gesamtwertung.
Unsere 2. Männermannschaft ( Nikolai, Nicolas, Sven, Michael) erreichte einen 7. Platz und liegt momentan auf dem 7. Gesamtplatz.

Es wurden auch super Einzelplatzierungen belegt, gekrönt von Joachim’s Sieg bei den Masters. 😎
Alle Ergebnisse und einen Bericht von Andreas Bund ….

Masters:

Platz Name Swim Bike Run Finish
1 Joachim Oechsner 00:12:29 00:33:07 00:19:19 01:04:56
11 Engel Matthias Koch 00:11:32 00:37:27 00:20:33 01:09:33
15 Marco Nothvogel 00:13:35 00:36:23 00:20:38 01:10:37

Frauen:

Platz Name Swim Bike Run Finish
3 Jana Dahlem 00:13:34 00:37:32 00:18:02 01:09:09
4 Sara Bund 00:12:59 00:36:54 00:19:29 01:09:22
16 Helge Orlt 00:14:32 00:37:35 00:23:58 01:16:05

Männermannschaft: (1.RTV Liga)

Platz Name Swim Bike Run Finish
6 Nicolas Saurenz 00:11:59 00:31:10 00:17:49 01:00:59
18 Nikolai Haase 00:11:51 00:34:37 00:16:44 01:03:13
24 Sven Berg 00:12:57 00:33:28 00:17:53 01:04:18
47 Michael Schlösser 00:17:56 00:38:46 00:33:47 01:30:31

Toller Bericht von Andreas Bund:

Letzter am Start – Erster im Ziel: Jo Öchsner gewinnt Mastersliga in Worms
Weiterhin erfolgreich verläuft die Saison für das Mastersteam des Trier Post Trier. Beim dritten Wettkampf konnte man mit dem Einzelsieg von Jo Oechnser und dem 3. Platz im Team gleich doppelt punkten. Der Sieg von Jo ist doppelt wertvoll, kam er doch unter sehr speziellen Umständen zustande: Eh schon ein wenig spät dran, bemerkte Jo beim Gang zum Check-in einen Platten an seinem Rad. Mit der drohenden Disqualifikation vor Augen reparierte er diesen in Windeseile und schaffte es gerade noch so rechtzeitig in die Wechselzone. Nur Sekunden vor dem Startschuss sprang er dann auf dem letzten Drücker ins Wasser und lieferte (natürlich ohne Einschwimmen) ein starkes Schwimmen ab. Es folgten eine gewohnt starke Leistung auf dem Rad und auch beim Laufen ließ er sich den 1. Platz nicht mehr nehmen. Engel Koch zeigte ebenfalls eine starke Leistung; dass er als erster aus dem Wasser stieg, muss nicht extra erwähnt werden. Auf dem Rad und beim Laufen gab er nur wenige Plätze preis und ging schließlich als 10. über die Ziellinie. Pech hatte Marco Nothvogel. Nach einem starken Schwimmen sprang ihm auf dem Rad die Kette runter, das kostete ca. 2 Minuten und bescherte ihm blutige Fingerkuppen. Nichtsdestotrotz lief er auf Platz ?? in das Ziel ein. Für mich (Andreas Bund) verlief das Rennen dagegen sehr enttäuschend: Wieder mal Atemnot und völlige Desorientierung beim Schwimmen spülten mich weit hinter das Feld, so dass ich schließlich entmutigt aufgab.