Am vergangenen Sonntag haben die Jungs der Bundesligamannschaft PSD Bank Tri Post Trier bewiesen, dass sie es können.

Sie erreichten einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der 1. Bitburger 0,0 % Triathlon Bundesliga.

 

 

Trainer Marc Pschebizin musste im Vorfeld mehrfach umdisponieren, bis dann der finale Kader mit Tim Dülfer, Andreas Theobald, Timo Spitzhorn, Adam Rudgley und Conor Sproule feststand.

Angereist wurde diesmal bereits samstags. Einerseits, um am Teamleitertreffen vorab teilnehmen zu können (ist selbstverständlich Pflicht), andererseits, um unseren Athleten eine entspannte Anreise und etwas Akklimatisierung vor Ort zu ermöglichen.

So konnte Samstag Nachmittag noch einmal die Radstrecke abgefahren und direkt bis zum Hotel in Neuss geradelt werden, bevor ins Hotel eingecheckt wurde. Die Supporter in Form von Paul Dülfer, Oliver Spitzhorn und Irmela Sophie Letz fuhren vorab mit dem Gepäck ins Hotel, so dass bei Ankunft der Athleten alles perfekt vorbereitet war. Bis zum Abendessen konnte jeder noch etwas entspannen (Supporter machten gerne noch ein Läufchen am Rhein, um bestens vorbereitet und ausgeglichen, die eventuell beunruhigten Gemüter am nächsten Morgen betreuen und anfeuern zu können. Der Trainer auch gerne bis kurz vor der Abfahrt zur Pizzeria ;-))

Beim Abendessen in einer kleinen, speziell gelegenen Pizzeria in Neuss wurde Teambuilding und englische Konversation mit den beiden Australiern Adam und Conor gepflegt. Typisch italienisch und lecker, wenn auch der Inhaber irritiert war, wie ein einzelner Mensch denn Pasta und Pizza nacheinander an einem Abend verzehren kann. Wer Sport macht, hat auch ordentlich Hunger!

Den Abendausklang nutzte das Team unter Führung von Trainer Marc, um sich gedanklich auf den bevorstehenden Wettkampf vorzubereiten. Worauf ist besonders zu achten, was darf Athlet, was nicht? Wie verteilen sich die Supporter, um möglichst effizient zu unterstützen und bei möglichen Strafen agieren zu können? Ziel war natürlich, Zeitstrafen zu vermeiden, so die Ansage von Marc. Volle Konzentration von allen!

Eigentlich erstaunlich, dass die Jungs relativ entspannt wirkten, obwohl ja ein sehr entscheidendes Rennen vor ihnen lag, mit mehr Druck als beim ersten Rennen in der 1. Bitburger 0,0 % Triathlon Bundesliga. Doch jeder war dann froh, aufs Zimmer gehen und zur Ruhe kommen zu können.

Für Paul und Oliver hieß es Sonntag morgen früh raus aus den Federn. Sie hatten sich bereit erklärt, den Bus mit den Rädern um 6 Uhr zum Wettkampfort zu bringen, um möglichst stressfrei später dort ankommen zu können. Ohne stressige Parkplatzsuche, schließlich fanden morgens bereits die Wettkämpfe der Altersklassen-Athleten statt. Vielen Dank noch einmal dafür.

So konnte das Team um 9 Uhr gemeinsam ausgiebig frühstücken.

Um 11 Uhr war dann Aufbruch angesagt. Gemeinsames Check-In in die Wechselzone, Frauenstart beobachten, im Schatten aufhalten und dann, nach Engels Schlachtruf, Einschwimmen im Hafenbecken.

Um 14.30 Uhr war es dann soweit. Nach der Begrüßungs- und Aufstellungszeremonie (das kennen wir ja nun schon – ist aber trotzdem aufregend. Vor allem für die Zuschauer, die von oben in großer Anzahl zusahen und meist keine Ahnung von Triathlon haben.) gab es den Startschuss und den Sprung vom Ponton ins Rheinwasser. Geschwommen werden musste geradeaus unter der Fußgängerbrücke durch, Kurve nach rechts und um den Brückenpfeiler herum zur nächsten Boje und dann Ausstieg steil die Treppe hoch zur Brücke.

 

Tim erzählt, dass wieder viel gekämpft wurde und er eigentlich gut dabei war, bis er an der Boje weiter nach hinten durchgereicht wurde und ordentlich Wasser schlucken musste.

Adam Rudgley und Timo Spitzhorn sind die ersten Tri Postler, die aus dem Wasser kommen. Platz 47 mit einer Zeit von 11:07 und Platz 49 mit einer Zeit von 11:10. Dann folgen Conor Sproule (Platz 66 mit 11:33), Andreas Theobald (Platz 75 mit 11:39) und Tim Dülfer (Platz 76 mit 11:40).

Dann trennte sich schon mal das Feld weit auseinander, da der Weg zu der Wechselzone sehr weit zu laufen war. Hier konnten die Jungs bereits einige Plätze wett machen.

Beim Wechsel alles richtig gemacht – keine Zeitstrafe! Das Feld auf dem Rad teilte sich diesmal in kleinere Gruppen, unsere Jungs waren in Gruppe drei, vier und fünf dabei- es gab vier Runden zu fahren mit engen Kurven, bei denen teilweise stark runtergebremst werden musste. Timo fuhr mit einer Zeit von 29:34 (28) am schnellsten, gefolgt von Adam 29:44 (34), Tim 29:51 (38). Andy und Conor hatten eine Radgruppe, die beim Ranfahren an die nächste Gruppe und Gruppen fahren nicht so richtig mitmachten. Andy beschloss, in seiner Gruppe zu bleiben, Kräfte zu sparen, um beim Lauf dann noch Vollgas geben zu können.

Adam Rudley

Timo Spitzhorn

Andreas Theobald

Beim Laufen der 1 3/4 Runden gingen die Jungs wirklich bis an ihre Grenzen. Bei Temperaturen von über 30 Grad war das ziemlich hart.

Adam Rudley

Tim Dülfer

Andreas Theobald

Connor Sproule

Timo Spitzhorn

 

Adam kam als Gesamt 23. nach 13:57 Minuten (10) ins Ziel mit einer Gesamtzeit von 57:23.

Dann Tim, unser „Trainingsweltmeister“, der in diesem Rennen endlich seine Leistung abrufen konnte, als Gesamt 40. mit einer Laufzeit von 14:31 (24) mit einer Zeit von 58:39.

Als Dritter des Teams kam Andreas Theobald nach einer Laufzeit von 14:33 (25) als Gesamt 47. ins Ziel nach 59:24 Minuten.

Conor auf Platz 49 mit 59:34 (15:20 Lauf – 45)

Timo hatte leider nach seiner starken Radleistung beim Lauf mit sehr starkem Schwindel und Übelkeit zu kämpfen. Er gab aber nicht auf und kämpfte sich für das Team nach einer Laufzeit von 18:01 Minuten ins Ziel (Gesamt 67. mit 1:01:30). Obwohl Du ahntest, es nicht mehr in die Teamwertung zu schaffen, trotzdem durchzuhalten! Chapeau, Timo!

Nach längerem Warten im Zielbereich mit Elektrolyt-Auffüllung mit Bitburger 0,0% dann die freudige Nachricht. Das Team PSD Bank Tri Post Trier hat in Düsseldorf beim zweiten Rennen in der in der 1. Bitburger 0,0 % Triathlon Bundesliga Platz 10 erreicht!! Gratulation an das ganze Team!

Somit ist ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt getan – Ihr habt Euch nicht vom verpatztem Einstieg beirren lassen, Nerven bewiesen und auf Eure Leistung vertraut! Super Jungs – weiter so!

Gesamt liegen wir jetzt auf Platz 14.

Der nächste und dritte Wettkampf ist am 21. Juli in Tübingen.

Ein großes Dankschön für Support vor Ort geht an Paul Dülfer, Oliver Spitzhorn, Irmela Sophie Letz, Helmut Rach, Annette Friedrich, Andreas Grub, Detlef Theobald, Volker Böhme und Nicole Böhme-Laglasse.

Einen besonderen Dank möchten wir an unsere Sponsoren richten: