Was tun, wenn der komplette Wettkampfbetrieb wegfällt? Was tun, wenn man nach dem ersten, etwas holprigen Jahr in der 1. Bitburger 0,0 % Triathlon-Bundesliga nicht beweisen kann, dass man mit seiner Mannschaft in die erste Bundesliga gehört und sich dort neu beweisen möchte? Was tun, wenn alle Sponsoren das Team weiter unterstützen, aber die komplette Plattform der Präsentation in Form von Wettkämpfen wegfällt und auch das Training im Team lange Zeit nicht möglich war?

Mit all diesen Fragen muss sich das Vorstandsteam von Tri Post Trier, der Triathlon-Abteilung des PST Trier, mit Trainer-Team und Bundesliga-Mannschaft PSD Bank Tri Post Trier nun nach den ersten Lockerungen nach der Corona-Krise auseinandersetzen.

„Der Shutdown hat uns, wie die meisten auch, eiskalt erwischt,“ so Abteilungsleiter Helmut Rach, „erst einmal war es wichtig, für die Sicherheit unserer Mitglieder und die Umsetzung der Vorschriften des Landes Rheinland-Pfalz zu sorgen, um eine Verbreitung des Virus einzudämmen. Hier waren auch alle Mitglieder sehr verständnisvoll.“ Aufgrund des guten Wetters konnten alle gut einzeln Rad- und Lauftraining absolvieren. Aber das fehlende Schwimmtraining, ein wichtiges Standbein im gemeinsamen Vereins-Leben, hätte schon bei allen ein Motivations-Tief bewirkt.

Vor allem die Athleten der Bundesliga, die in diesem Jahr bereits gemeinsam mehrere Schwimm-Trainingslager absolviert hätten, litten an der mangelnden Trainingsmöglichkeit im Team. So ist es in einem Bundesliga-Rennen besonders wichtig, beim Schwimmen top in Form zu sein, um mit bei den Ersten zu sein, die aus dem Wasser kommen.

Seitdem es nun die ersten Lockerungen gibt, ist auch seit zwei Wochen wieder ein gemeinsames Lauftraining möglich.

Nach Gesprächen mit Sponsoren und Unterstützern reifte dann die Idee, einen gemeinsamen Trainings-Triathlon für die Jungs der ersten Bundesliga-Mannschaft durchzuführen.

„Für uns steht hier nicht der Wettkampf-Gedanke im Vordergrund“, betont Bundesliga-Trainer Marc Pschebizin. „Es geht darum, mal wieder eine gemeinsame Aktion im Team machen zu können und ein wenig „Triathlon-Feeling“ aufkommen zu lassen. Die Jungs freuen sich schon sehr darauf und die, die leider nicht vor Ort sein können, werden eine eigene Trainingseinheit zu Hause ausführen und dies auch für uns dokumentieren.“

Nun soll also am 6. Juni in Riol ein Trainings-Triathlon stattfinden. Geschwommen wird in der Mosel  (ca. 800 Meter), Rad bis Mehring (ca. 20 km) und gelaufen werden dann Runden um den Triolago (ca. 5 km). Also die Strecken analog zu den Wettkämpfen in der Bundesliga, eine Sprintdistanz.

Natürlich findet das Ganze unter Einhaltung der Hygienevorschriften statt, ohne Windschatten-Fahren beim Rad. Neu ist, dass man bei besonders schweißtreibenden Sportarten einen Abstand von drei Metern einhalten muss.

Es ist kein Wettkampf, niemand kann sich für diesen Triathlon anmelden, es sind auch keine Zuschauer erlaubt. Das Schwimmen in der Mosel ist mit dem Wasser-Schifffahrts-Amt abgestimmt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Schwimmen in der Mosel nur etwas für sehr geübte Schwimmer ist. Ein Schwimmen in der Fahrrinne ist nicht erlaubt, auch das Durchschwimmen der Mosel ist sehr gefährlich und wird von unseren geübten Schwimmern nicht praktiziert.

Da bei diesem Training der Team-Gedanke im Vordergrund steht und auch andere Vereine unter der Corona-Krise zu leiden haben, kam mit dem Namenssponsor PSD Bank schnell die Idee auf, mit dieser Aktion einen anderen Verein in der Region zu unterstützen.

Dazu meint Christian Dorn, Marketingleiter der PSD Bank West eG: „Mit der Förderung von Tri Post Trier unterstützen wir ein leistungsstarkes Triathlon-Team und zugleich eine Sportart, die noch nicht so stark im Fokus der Öffentlichkeit steht.
Wir sind daher sehr stolz, den einzigen Bundesliga-Verein in der Region Trier als Partner zu haben. Vor allem freuen wir uns, mit unserer Förderung dazu beizutragen, dass sich die Sportler ganz auf ihr Talent konzentrieren können, den Sport.

Als Bank sind wir uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst, sodass es für uns keine Frage war – gerade in der Corona-Krise – an unserem Versprechen der Unterstützung festzuhalten. Insbesondere Vereinen macht die aktuelle Situation schwer zu schaffen, sowohl in finanzieller als auch in sportlicher Hinsicht. Denn die Sportler brauchen den regelmäßigen Wettkampf, um ihre Motivation und Leistung auf diesem derart hohen Niveau halten zu können. Wir freuen uns – gemeinsam mit Tri Post Trier bald wieder durchstarten zu können und mit dem Projekt ‚Nestwärme-Trainings-Triathlon‘ den Startschuss zu begleiten. Mit dem Verein Nestwärme wurde ganz bewusst eine Einrichtung ausgewählt, deren Tätigkeiten auf die gegenseitige Förderung schwächerer Mitglieder abzielt – ganz im Sinne der genossenschaftlichen Idee unseres Hauses.“

Und so freuen wir uns, dass die PSD Bank für jeden trainierten Kilometer einen Euro an den Verein Nestwärme spendet.

Nestwärme begleitet und unterstützt seit mehr als 20 Jahren Familien mit besonderen Herausforderungen. Der Verein ist in den auf Begegnung und persönlicher Unterstützung aufgebauten Angeboten in dieser Zeit besonders eingeschränkt und vermehrt auf Spenden angewiesen.

Das Team von nestwärme e.V. Deutschland freut sich riesig darüber, dass das Tri Post Trier und die PSD Bank diesen 1. nestwärme-Trainings-Triathlon auf die Beine stellen und damit den Team-Gedanken „wir gemeinsam“ stärken. Die Corona-Krise hat uns alle spüren lassen, dass wir nur durch Zusammenhalt stark bleiben, alle zusammengehören und wie wichtig Nestwärme für jeden einzelnen ist. Wir alle haben mit dem Virus und den daraus resultierenden Folgen zu kämpfen und es hat unser aller Leben und Wirken auf den Kopf gestellt. Mit vereinten Kräften versuchen wir nun, das Beste aus der Situation zu machen und neue Wege der Begegnung zu finden. Uns dabei gegenseitig zu unterstützen, zu motivieren und im wahrsten Sinne des Wortes zu „bewegen“ ist ganz in unserem Verständnis von Nestwärme geben. Und deshalb sind wir besonders dankbar, dabei sein zu dürfen!

Wir möchten auch unsere Mitglieder und alle Unterstützer dazu auffordern, am 6. Juni, für sich alleine mit zu trainieren und dann auch eine Spende an Nestwärme zu tätigen. Wir freuen uns, wenn eine möglichst große Summe auf das Konto der Volksbank Trier IBAN: DE43 5856 0103 0007 8004 49 mit Verwendungszweck: Tri Post Trier eingeht.

 Wir bedanken uns auch bei Bitburger 0,0% und Lotto Rheinland-Pfalz, die uns bei dieser Aktion unterstützen. Sowie unseren lokalen Sponsoren Optik Ruschel, Scholtes Fliesen &Sanitär, Muskelwerkstatt Trier, Alsecon – Alarm-&Sicherheitssysteme, Fleischerei Martin, Pschebizin Proficoaching und Bikes and more.

Leider konnte bislang aufgrund der Pandemie keine öffentliche Mannschaftspräsentation des aktuellen Teams PSD Bank Tri Post Trier erfolgen – dies soll Ende Juni in den Räumlichkeiten der PSD Bank in Trier nachgeholt werden.

Zum Stand der Dinge 1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga

Mittlerweile steht fest, dass es nach Absage der Rennen in Düsseldorf, Münster und Tübingen, in 2020 keine Saison der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga in dem gewohnten Rahmen der vergangenen Jahre durchgeführt werden kann. Unter diesen Umständen hat die Deutsche Triathlon Union sich dazu entschlossen, dass es in diesem Jahr keine Bundesligawertung, keinen Deutschen Mannschaftsmeister und keine Aufsteiger beziehungsweise Absteiger geben wird. Analog werden es auch die Zweiten Bundesligen Süd und Nord handhaben. Ob in Düsseldorf, Nürnberg und Saarbrücken eventuell zu einem späteren Zeitpunkt Rennen durchgeführt werden können, steht noch nicht fest und wird noch verhandelt. Als Ausgleich soll es aber virtuelle Rennformate geben, an denen sich die Mannschaften präsentieren können.